Bericht: HR Outsourcing - WebConference vom 14. September 2017

Bericht: HR Outsourcing – WebConference vom 14. September 2017

6 Referenten, 6 Vorträge, 234 Teilnehmer

Wie Rockefeller einst sagte…

„Ich mache nichts selber, was ein anderer für mich (besser) erledigen kann.“ Das gilt ganz besonders für den Bereich HR, der nicht selten 60% und mehr seiner Zeit und Kapazität für (meist ungeliebte) administrative Tätigkeiten ver(sch)wendet. Paradebeispiel sind die vielen Aufgaben und Tätigkeiten, die unter der Überschrift Payroll bzw. Lohn- und Gehaltsabrechnung zusammengefasst werden können. Von der Personalbeschaffung einmal ganz zu schweigen.

Nicht nur für die Großen

…auch für kleinere und mittlere Unternehmen kann die Auslagerung von Geschäftsprozessen, das  sogenannte Business Process Outsourcing sinnvoll sein. Spezielle Anbieter für Dienstleistungen rund um Lohn und Gehalt sind in der Lage wirtschaftliche Lösungen bereits für Unternehmensgrößen unter 10 Mitarbeitern anzubieten. Mit einfacher Skalierbarkeit.

Gute Vorbereitung, beste Erfolgsaussichten

Ohne Hausaufgaben geht es natürlich nicht. Auch wenn es Standardlösungen am Markt gibt, ohne eine individuelle und genaue Bedarfs- und Prozessanalyse sollte niemand beginnen. Denn nur, wenn die Lösung des Dienstleistungspartners auf gründlichen Vorarbeiten und Vereinbarungen fusst, kann das Daily Business im Anschluss reibungslos funktionieren. Und die gewünschten wirtschaftlichen Effekte bringen.

Die Humans berücksichtigen und einbinden

Werden Aufgaben aus dem HR im Rahmen des Outsourcing an Externe vergeben, sind immer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HR-Teams betroffen – direkt oder indirekt. Outsourcing bedeutet dabei stets eine Veränderung des eigenen Aufgabenbereiches und den damit einhergehenden Fragen und Bedenken. Daher ist es bei aller Technik, Technologie und Prozessoptimierung eine conditio sine qua non, die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frühzeitig in den Prozess mit einzubinden und umfassend zu informieren.

Drum prüfe, wer sich länger bindet

Die Auslagerung von Geschäftsprozessen ist grundsätzlich ein sensibles Thema – gerade, wenn es um vertrauliche Daten aus den Bereichen Lohn und Gehalt oder um wertvolles IT-KnowHow geht, das man einem externen Dienstleister, der vielleicht noch im Ausland seinen Sitz hat, zugänglich macht. Daher ist es unabdingbar – neben der Klärung und Sicherstellung der internen Voraussetzungen – dem zukünftigen Partner gründlich auf den Zahn zu fühlen und das entsprechende Vertrauen aufzubauen. Ein guter Partner spielt mit offenen Karten, verfügt über Referenzen, beantwortet geduldig und kompetent alle Ihre Fragen – und ist an einer langfristigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit interessiert.

Wir hoffen, die WebConference konnte Ihnen einen genaueren Einblick und wertvolle Tipps zum Thema HR Outsourcing verschaffen und dass Sie bei der nächsten Veranstaltung am 24. April 2018 erneut dabei sind.

Viele Grüße & bis zum nächsten Mal, 
Bertold Raschkowski

 

ND -->