Ausländische Bildungsabschlüsse richtig deuten: Was ist das Studium wert?

Nicht erst seit mit der Flüchtlingswelle unzählige Menschen nach Deutschland gekommen sind, landen immer öfter Bewerbungen von ausländischen Bewerbern auf den Tischen der Recruiter. Doch ihre Bewerbungen stellen diese häufig vor ein großes Problem: Die Qualität der im Ausland erworbenen Berufs- und Studienabschlüsse lässt sich nur selten korrekt einschätzen. Oder können Sie beurteilen, welche Inhalte ein afghanischer Studiengang in Agrikultur aufweist oder welchem deutschen Abschluss die mexikanische Licenciado en Ingenieria Quimica Metalurgica entspricht? Damit Sie für solche Fragestellungen nicht jedes Mal einen Übersetzer oder einen Gutachter benötigen, gibt es „anabin“.

anabin: Infoportal zu ausländischen Bildungsabschlüssen

Das Akronym anabin steht für „Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise“. Es handelt sich dabei um eine vor 20 Jahren gegründete Datenbank, die der Bewertung von ausländischen Bildungs- und Studienabschlüssen dient. Verantwortlich hierfür zeichneten folgende Stellen:

  • das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • die Zentralstelle für Ausländisches Bildungswesen
  • das Äquivalenzzentrum des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Kultur
  • das Äquivalenzzentrum des Wissenschaftsministeriums Luxemburg

Heute untersteht das Portal der Kultusministerkonferenz, der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB). In den vergangenen Jahren wurde die Datenbank stark ausgebaut. Mittlerweile umfasst sie Daten aus rund 180 Ländern, durch die etwa 22.000 Hochschulabschlüsse, 25.000 Institutionen sowie 25.000 Einzelfallgutachten zur Verfügung stehen. Hinzu kommt eine kleinere Auswahl an Schul- und Berufsabschlüssen.

Mehr Informationen unter: http://bit.ly/Ausländische-Bildungsabschlüsse-richtig-deuten

ND -->